Harald Blauzahn… HANDEL, VERTEIDIGUNG UND PRAHLEREI

Einige der größten und berühmtesten archäologischen Orte der Wikingerzeit liegen heute über Deutschland und Dänemark verteilt. Drei Museen an den Wikinger-Welterbestätten Jelling (Dänemark), Haithabu und Danewerk (beide Schleswig-Holstein), die jährlich von über 400.000 Menschen besucht werden, haben deshalb eine Kooperation eingeleitet, um den grenzüberschreitenden historischen Zusammenhang der drei Standorte zu verdeutlichen.

Der erste gemeinsame Schritt ist eine Marketingkampagne mit Illustrationen des dänischen Comiczeichners Bjørk Matias Friis. Im Mittelpunkt von „Harald Blauzahn… Handel, Verteidigung und Prahlerei“ steht der berüchtigte dänische Wikingerkönig, der das Land von ca. 960 bis 985 regierte und später dem Datenübertragungssystem Bluetooth seinen Namen gab.

„Im späten 10. Jahrhundert gehörten alle drei Anlagen zu einem Herrschaftsgebiet. Der König hatte seinen Hauptsitz in Jelling, die internationale Handelsmetropole Haithabu war eine seiner Haupteinnahmequellen, und die Verteidigungsanlage Danewerk war sein wichtigstes Bollwerk gegen den großen ostfränkisch-ottonischen Nachbarn im Süden. Unsere drei Museen haben enorm vieles gemeinsam und das möchten wir gern herausstellen,“ erklärt der Leiter des Wikinger Museums Haithabu, Dr. Matthias Toplak.

„Harald Blauzahn war ein sehr selbstbewusster Mann und liebte es, seine Macht durch Prunk und Baukunst zu demonstrieren. Mit bis Dato unerhörten, modernen Bauwerken wie der großen Palisade um Jelling oder dem Kograben des Danewerks und mit dem erfolgreichen Handelszentrum Haithabu konnte er zeigen, dass er sich mit seinem Gegenspieler, dem machtvollen ostfränkischen König Otto II., auf Augenhöhe sah“, sagt Morten Teilmann Jørgensen, Museumschef in Jelling.

„Die Wikingerzeit hat in unserer deutsch-dänischen Grenzregion ganz besondere Spuren hinterlassen, die heute zum UNESCO-Welterbe gehören. Bei der deutsch-dänischen Geschichte denken viele zuerst an die nationalen Kriege und Konflikte des 19. und 20. Jahrhunderts. Aber wir haben auch ein großartiges gemeinsames Kulturerbe aus früheren Zeiten, um das wir uns heute gemeinsam kümmern. Das wollen wir mit den wundervollen Illustrationen von Bjørk auch gern einem breiteren Publikum zugänglich machen. Wir hoffen, dass viele die Gelegenheit nutzen, alle drei Museen zu besuchen und zu sehen, wie stark beide Länder durch die Geschichte verbunden sind“, erläutert der Leiter des Danevirke Museum, Lars Erik Bethge.   

Die Kampagne „Harald Blauzahn… Handel, Verteidigung und Prahlerei“ wurde in Zusammenarbeit mit dem Kreis Schleswig-Flensburg durch das deutsch-dänische INTERREG-Programm TOUR-BO finanziert. Sie besteht aus drei Ausstellungswänden zu den drei Standorten, die künftig in unseren Museen stehen. Sie wird ergänzt durch kostenlose Karten mit den Motiven von Bjørk Matias Friis, die unsere Gäste mit nach Hause nehmen können.

Åbningstider

Forår (01.03. – 30.04.)

 

Mandag
Lukket
Tirsdag – Søndag
10:00 – 16:00

 

Sommer (01.05. – 30.09.)

Mandag – Fredag
09:00 – 17:00
Lørdag – Søndag
10:00 – 16:00

Efterår (01.10. – 30.11.)

Mandag
Lukket
Tirsdag – Søndag
10:00 – 16:00

Vinter (01.12. – 28.02.)

Lukket

Danevirke Museum

Hauptstraße 0
24867 Dannewerk
TYSKLAND

+49 (0)4621 – 378 14
info@danevirkemuseum.de

Grafik: Lundgaard & Tranberg Arkitekter

DAMU 2024

SÅDAN VIL DET SE UD

DAMU 2024

VORES VISION FOR ET NYT DANEVIRKE MUSEUM

Danevirke Museum bliver i de næste år fornyet med en ny bygning og en ny udstilling. A.P. Møller og Hustru Chastine Mc-Kinney Møllers Fond til almene Formaal samt Augustinus Fonden som donerer 64 hhv. 13 millioner kroner til Sydslesvigsk Forening til opførelse af det nye museum. Samtidig har den danske stat og den tyske delstat Slesvig-Holsten besluttet at støtte driften af det ny museum med hver 1 mio. kr. om året.

Den nye bygning er tegnet af Lundgaard & Tranbjerg Arkitekter. Ifølge den foreløbige tideplan vil den stå færdig i anden halvdel af 2024. Den ny permanente udstilling, som udvikles sammen med udstillingseksperter vil være på ca. 800 kvm og dermed mere end dobbelt så stor som i dag.

Vores mål er, at skabe en god sammenhæng mellem den Arkæologiske Park og museet og byde vores gæster og menneskerne i regionen gode oplevelser og et behageligt ophold ved Danevirke. 

Her på siden vil vi orientere løbende om dette spændende projekt. Det bliver ikke mindst også spændende at se, hvad arkæologerne finder under de hidtidige bygninger midt i dette helt særlige stykke Danmarkhistorie.

NÆSTE SKRIDT

De eksisterende bygninger på området er taget ned. Fra starten af maj til slutningen af august foretager Archäologisches Landesamt og Museum Sønderjylland en stor 

'Den Vi er flyttet ud af museet. De eksisterende bygninger nedtages i marts-april 2022. Derefter vil der finde en stor udgravning sted på hele byggeområdet. Vi vil løbende orientere om, hvad arkæologerne finder dette helt særlige sted, hvor Hærvejen i tidlige tider gennemskar Danevirkes hovedvold. 

 

VI ER STADIG TIL STEDE FOR JER!

I finder Danevirke Museums midlertidige besøgscenter ved parkeringspladsen overfor det hidtidige museum. Her vil vi fortsat orientere om Danevirke, tilbyde rundvisninger osv., mens det nye museum opstår.

Danevirke Museum ejes og drives af Sydslesvigsk Forening e.V.